kra.iSM

reflexive Gefühlsweite, Fiebertraum & verstimmte Instrumente
smashing thoughs while shattering dreams

In eigener Sache:

kra. schreibt zur Zeit nur minimalLyrisches via twitter.com/krakrakrakrakra und kann sich technisch bedingt vorerst nicht auf längere Texte einlassen. Bitte habt Verständnis; baaald geht es hier weiter! Passt auf euch auf und bleibt Menschen mit Bewusstsein.

Orangefarbene Himmel

Zwei großstadtverlorene Kinder taumeln dort zwischen den Butterblumen, der Bühne der Welt und den Grasspinnen aus Heu.

Zwei großstadbegegnende Kinder liegen sich in den Armen und verweilen dort, dem Wassertropfennebelbombardement zum Trotz.

Zwei großstadtverfrorene Kinder teilen ihr Brot, die Furcht, die Unwissenheit, das Mehrkorn und die Zeit.

Zwei großstadtgewöhnende Kinder wachen übermorgen auf und entdecken die umgekehrte Tafelrunde der Verlassenen, auf deren Tellern nur Asche liegt, die im Wind zerstaubt.

Ein großstadtvereinsamendes Kind sucht sein Kopfhörerkabel-Leben unter dem Schild, dass die 60er-Zone markiert.

Zwei großstadtanzündende Kinder finden das verlassene Karussell hinten im Park, das morgens noch mit Raureif bedeckt ist und noch keinen Rost angesetzt hat.
Bald.

Maisfelder und Kopfnicken

Sonnenschein, du bist nur ein Trugbild, weil du sowieso verschwinden wirst.

In eigener Sache

Suche etwas Intensives.
Weiß nicht wo, was oder wer.

Warm wär schön

Ich schlafe allein unter der kleinsten decke
von saulus zu paulus ist es verbunden unser stück stoff
Wobei ‘unser’ schon zu weit falsch verstanden ist
Es ist mir egal ob ich friere
egal ob ich leide
Egal ob ich zittere oder
egal ob ich wachbleibe
Solange die Decke und damit das Tagmondlicht mich die Nacht und diese Kälte und die letzten Hoffnungssterne verhüllen lässt
bleibt ein Teil warm.

Fluffig

Socken in gleicher Farbe sind der Gleichstrom der Gelangweilten.
Ich bin das Feuer, dass die Diamanten in euren Augen verbrennt.

Weißschwarz

Nachdem ich die Letzte hab ziehen lassen, so war der Weg zu meinem Zimmer von Stille geprägt.

Die Busse und Züge voll mit Tangentenmenschen, die sich nicht in die Augen schauen werden.
Ich frage mich, warum die Eistüten in ihren Händen überhaupt schmelzen.

Ich möchte eigentlich nur näher liegen,
möchte nur das Leben spühren,
den Herzschlag fühlen,
die Wärme geniesen.

Irgendwo zwischen den Welten schaltete ich den PC an.
Irgendwo zwischen den Welten aß ich mein Brötchen.
Irgendwo zwischen den Welten fand ich mein verloren geglaubtes Bijou.
Es ist nur ein Ding. Aber es ist etwas ganz besonderes.

Heute bin ich am Leben.
Und ich brenne vor Glück.